Impfungen für Kuba

 

Welche Impfungen für Kuba notwendig sind, hängt nicht nur von der genauen Reiseroute, sondern auch von der Art der Reise ab. Für einen Badeurlaub in einem 5 Sterne Hotel braucht man sicherlich weniger Impfungen als für eine mehrwöchige Rucksackreise quer durch Kuba.

Speziell Reisende unter einfachen Bedingungen (Rucksack) bzw. Langzeitreisende sollten auf jeden Fall ein Beratungsgespräch mit einem Tropenmediziner in Anspruch nehmen.

Österreichischer Impfplan:

Zunächst sollte überprüft werden, ob die "normalen" österreichischen Impfungen wie Tetanus, Poliooder Masern noch gültig sind. Bei Unklarheiten können wir in der Tropenordination auch einen Bluttest durchführen, um den bestehenden Impfstatus zu überprüfen. Dank Kombinationsimpfungen können wir durch zwei Impfungen alle "Kinderimpfungen" auffrischen.

Die Durchführung der Hepatitis A & B Impfung ist absolut empfehlenswert.

Gelbfieber:

Es gibt kein Gelbfieber auf Kuba.

Typhus:

Zu den Basisimpfungen für Reisende nach Lateinamerika gehört die Typhusimpfung. Speziell für Rucksackreisende und für Langzeitaufenthalte auf Kuba sollte diese Impfung durchgeführt werden.

Tollwut:

In Lateinamerika ist Tollwut nicht nur unter Hunden, sondern auch unter Fledermäusen verbreitet.

Da im Falle eines Tierbisses die Impfung auf Kuba nicht überall erhältlich ist, sollten sich Rucksacktouristen gegen Tollwut vor der Abreise impfen lassen. Auch bei geplantem Tierkontakt oder bei Besuch von Höhlen sollte eine Tollwutimpfung durchgeführt werden.

Cholera:

Cholera ist auf Kuba in den letzten Jahren mehrmals ausgebrochen. Für Touristen besteht aber nur ein geringes Risiko. Für Reisende bietet die Schluckimpfung noch einen anderen Vorteil: sie schützt bis zu einem gewissen Maß auch vor dem Reisedurchfall, sodass Touristen, die zu Durchfallserkrankungen neigen, diese Impfung durchführen lassen sollten.

Meningokokken:

Auf Kuba ist das Meningokokkenrisiko höher als in Europa, bei speziellen Risiken, wie einer geplanter Arbeit in einem Kinderheim, sollte gegen diese Krankheit geimpft werden.

Denguefieber:

In den letzten Jahren hat das Denguefieberrisiko auf Kuba deutlich zugenommen. Betroffen ist das gesamte Land.

Es sind im Rahmen der aktuellen Chikungunyafieber Epidemie in der Karibik die ersten Fälle auf Kuba gemeldet worden. Seit 2016 sind auch Zikaviren bei Touristen diagnostiziert wurden. Daher sollte die Karibik von Schwangeren nicht als Urlaubsdestination gewählt werden.

Auch Touristen erkranken regelmäßig an diesen beiden durch Mücken übertragenen Infektionen. Auf Mosquitoschutz auch tagsüber achten!

Malaria:

Kuba ist malariafrei. Im Jahr 2016 traten einige Malariafälle auf, inzwischen wurde die Malaria auf Kuba jedoch erfolgreich eliminiert.