Impfungen für Thailand

 

Welche Impfungen für einen Urlaub in Thailand notwendig sind, hängt sehr von der genauen Reiseroute und von der Art der Reise ab. Ein Urlauber, der eine Woche Badeurlaub auf Phuket oder Koh Samui verbringt, braucht sicherlich weniger Impfungen als ein Rucksacktourist, der unter einfachen Bedingungen in Nordthailand im Dschungel unterwegs ist.
Speziell bei Reisen unter einfachen Bedingungen (Rucksacktourismus) und bei einem Langzeitaufenthalt sollte auf jeden Fall ein Beratungsgespräch mit einem Tropenmediziner in Anspruch genommen werden.

Österreichischer Impfplan:

Zuerst sollte überprüft werden, ob die "normalen" österreichischen Impfungen wie Tetanus, Polio oder Masern aktuell sind. Bei Unklarheiten können wir in der Tropenordination auch Bluttests durchführen, um den bestehenden Impfstatus zu überprüfen. Dank Kombinationsimpfungen können wir durch zwei Impfungen alle "Kinderimpfungen" auffrischen.

Die Durchführung der Hepatitis A & B Impfung ist für Thailand absolut empfehlenswert.

Typhus:

Zu den Basisimpfungen für die meisten Thailandurlauber gehört die Typhusimpfung. Impfen lassen sollten sich vor allem Rucksacktouristen. Risikofaktor für eine Typhusinfektion ist das Essen von "Streetfood".

Tollwut:

Thailand ist ein Land mit mittlerem Tollwutrisiko.
In abgeschiedenen Gegenden ist die "Impfung danach" nicht erhältlich, daher sollten vor allem Individualreisende die Tollwutimpfung bereits vor der Reise durchführen. Der moderne Tollwutimpfstoff ist sehr gut verträglich.

Japan B Encephalitis:

Die Japan B Encephalitis kommt in Thailand vor, ist jedoch relativ selten. Speziell in Nordthailand während der Regenzeit werden gehäuft Infektionen gemeldet. Touristen erkranken gelegentlich an dieser Erkrankung, sodass wir die Impfung gegen Japan B Encephalitis in erster Linie für Rucksacktouristen, die auch im Landesinneren von Thailand unterwegs sind und für Langzeitreisende empfehlen.

Cholera:

Cholera ist in Thailand eine seltene Erkrankung, Touristen sind kaum bedroht. Für Reisende bietet die Schluckimpfung jedoch einen anderen Vorteil: sie schützt teilweise auch vor Reisedurchfall, sodass Touristen mit Neigung zu Durchfällen diese Impfung durchführen sollten.

Gelbfieber:

Thailand ist gelbfieberfrei, jedoch ist die Impfung bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet notwendig.
Wenn sie zum Beispiel aus Afrika kommend nach Thailand einreisen ist die Gelbfieberimpfung verpflichtend.

Malaria:

Das Risiko in Thailand an Malaria zu erkranken hat im Laufe der letzten Jahrzehnte abgenommen.

Risikogebiete: Geringes Malariarisiko in den Grenzgebieten von Nordthailand, einschließlich der Touristengebiete im Goldenen Dreieck sowie in der Südhälfte des Landes, einschließlich der Küstenregionen, im Khao Sok National Park und auf vielen Inseln (u.a. Ko Chang, Ko Mak, Ko Phi Phi, Ko Tao)

Kein Malariarisiko: in den zentralen Gebieten der Nordhälfte des Landes, Bangkok, Chanthaburi, Chiang Mai, Chiang Rai, Pattaya, Phuket und Ko Samui

Übertragungsmonate: prinzipiell ganzjährige Gefährdung. Erhöhtes Risiko während der Regenzeit zwischen Mai und Oktober

Denguefieber:

Seit einigen Jahren wird eine deutliche Zunahme von Denguefieber unter Thailandtouristen berichtet. Diese Erkrankung ist inzwischen die häufigste Tropenkrankheit unter Thailandurlaubern. Betroffen sind nicht nur Individualreisende, sondern auch Pauschaltouristen in den Fremdenverkehrsgebieten der Inseln Thailands. Leider gibt es keine Impfung gegen diese Krankheit, aber mit einem strikten Moskitoschutz kann man das Ansteckungsrisiko deutlich verringern.
Wichtig ist es jede fieberhafte Erkrankung, auch wegen einer möglichen Malaria, rasch abzuklären.

Sonstige Gesundheitsgefahren:

Zikafieber wurden neuerdings bei Reiserückkehrern aus Thailand diagnostiziert. Wie häufig die Erkrankung in Thailand ist, lässt sich nicht abschätzen.
Für Schwangere gilt eine Reisewarnung.

Durchfallserkrankungen durch verschiedene Erreger wie Amöben, Lamblien sind in Thailand häufig. Betroffen sind auch Pauschaltouristen in guten Hotels.

Gelegentlich werden bei Thailandrückkehrern exotische und gefährliche Krankheiten wie Melioidose oder Tsutsugamushifieber beobachtet.
Daher sollten sie, wenn sie nach einem Thailandurlaub erkranken unbedingt von einem Tropenmediziner abgeklärt werden.